FFB eMOBIL – eMOBILität erleben Event lockte bei Kaiserwetter 4000 Besucher – 350 Probefahrten – 235 eMOBILe – 28 Aussteller

ffb-emobil-anthony-charlier-etrial-150

Zum zweiten Mal fand am 24. und 25. September 2016 die Fachausstellung FFB eMOBIL auf dem wunderschönen Gelände des Veranstaltungsforums Fürstenfeld statt. Neu dabei: Das Vortragsforum mit anerkannten Experten zu erfolgreich realisierten eMOBILitätsprojekten und die spannende eRUDA eOLYMPIADE für Kinder. Zahlreiche Stadt- und Kreisräte kamen zum Stehempfang mit Ausstellungsrundgang und besuchten das Vortragsforum. Der derzeit amtierende Bürgermeister und Schirmherr Erich Raff eröffnete die FFB eMOBIL 2016 mit einer Begrüßungsrede.

FFB eMOBIL – das große Event zur eMOBILität
Bei durchgehend sonnigem Wetter bot die umfangreiche und vielseitige eMOBIL Fachausstellung Privatpersonen, Gewerbetreibenden und Kommunenvertretern die Möglichkeit, sich ein aktuelles und vielseitiges Bild von der eMOBILität zu machen. Am Samstag trafen sich Stadt- und Kreisräte aus Fürstenfeldbruck zum Stehempfang und einem Ausstellungsrundgang. Auch das Vortragsforum war gut besucht. Im Innen- und Außenbereich standen die Produkte und Dienstleistungen von 28 Ausstellern zur Verfügung. Vom eAuto über das Pedelec und den eRoller – die Besucher nutzten alles zur Probefahrt. Auf der FFB eMOBIL fanden Interessierte jedoch auch eFahrzeuge für spezielle Anwendungsbereiche: Vom technik- und geschwindigkeitsbegeisterten Sportler-eBike bis zum neuesten Senioren-eMobil sorgte eine beeindruckende Vielfalt von eFahrzeugen für Faszination und Fahrfreude. Viele Besucher lockte auch das geländegängige Raupenfahrzeug Ziesel. Wer sich zum Thema Ladeinfrastruktur informieren wollte, fand von der nachhaltigen Haustechnik, Speicher, Ladestationen genügend kompetente Aussteller auf der Veranstaltung. Hier gab ganz praktische Anknüpfungspunkte und natürlich die Informationen zum neuen Umweltbonus. Andrang herrschte bei den kostenlosen Probefahrten – insgesamt wurden über 100 e Fahrzeuge ausgestellt.

Rahmenprogramm der FFB eMOBIL

Am Freitag stieg die „Ladeparty“: Die Teilnehmer der eRUDA und die Gäste feierten in wunderschön illuminierter Atmosphäre mit Musikbegleitung des bekannten Musikers Erik Berthold aus Weßling. Am Samstag ließen die Gäste die Erlebnisse des sonnigen Tages bei einem klavierbegleiteten der „eRUDA Night“, einem Galaabend mit viergängigem Menü, Revue passieren. Wer am Sonntag noch nicht ganz wach war, durfte sich mit einem Weißwurstfrühstück ermuntern. Für die zünftige Stimmung sorgten 18 Musikanten der Adelshofener Blasmusik.

Vortragsforum
Vor zahlreichem Publikum referierten Experten am Samstag und Sonntag im Vortragsforum. Aus Fürstenfeldbruck fanden sich die stellvertretende Landrätin Martina Drechsler und der derzeit amtierende Bürgermeister Erich Raff ein, der die Begrüßungsrede hielt. Nach dem Stehempfang und dem Ausstellungsrundgang wurden im Vortragsforum ganz konkrete und erfolgreiche eMOBILitätsprojekte vorgestellt. Im Mittelpunkt standen ganz bewusst aktuelle wie praxiserprobte Projekte in Citybereichen (z. B. Erfahrungen aus einem Taxibetrieb mit einem reinen eFahrzeug) und aus umgesetzten Initiativen in verschiedenen Landkreisen zur Ausdehnung der Ladeinfrastruktur. Einen mitreißenden Schlussvortrag hielt Kurt Sigl, Präsident des Bundesverbandes Elektromobilität, der der Autoindustrie mit Nachdruck eine raschere Wende zur eMOBILität empfahl. Seine Schlussfolgerung: Kein eAuto Besitzer ist je wieder zu einem Verbrenner zurückgekehrt, die Transformation hin zur eMOBILität unumkehrbar. Viele Zuhörer gingen mit neuen Ideen und Kontakten nach Hause. Am Sonntag präsentierten die Aussteller der FFB eMOBIL ihre Vorträge zu den angebotenen Produkten und Dienstleistungen rund um die eMOBILität.

Neu bei der FFB eMOBIL
Dieses Jahr freuten sich die Besucher über ein spannendes Kinderprogramm. Bei der eRUDA eOLYMPIADE konnten die kleinen und großen Besucher an verschiedenen Stationen Kreativität und Geschicklichkeit erproben und ihr Wissen beim eQUIZ in Verbindung mit der eMOBILität testen. Ein Highlight der Veranstaltung waren die „Flying Kids“ des TuS Fürstenfeldbruck: Die fünf- bis fünfzehnjährigen Stunt-Kids begeisterten mit ihrer eTrial-Kunst die zahlreichen Zuschauer. Beim Geschicklichkeitsfahren zeigten schon die Kleinsten ihr großes Können. Als richtiger kleiner Profi präsentierte sich „Flo“, der sich mit ganz großen Sprüngen über einen fast 1m hohen Paletten Stapel einen riesigen Applaus erflog.

Die 4. eRUDA elektrisch rund um den Ammersee -elektrisiert!
Die Vielfalt der eMOBILität und die hohe Leistungsfähigkeit der heutigen Fahrzeuge wurden bei der parallel stattfindenden eRUDA, der größten eMOBIL Rallye Deutschlands, sichtbar. „eRUDA“ steht für: „elektrisch rund um den Ammersee“. Die 135 Teilnehmer fuhren an beiden Tagen durch 11 Landkreise und legten eine Distanz von 207 Kilometern zurück. Besucher konnten Start, Ziel und die Siegerehrung der eRallye in Fürstenfeldbruck hautnah miterleben. Sieger der Landkreis Fürstenfeldbruck Gesamtwertung wurde das TEAM ZOE mit 187 Punkten. Die E-STArt Sonderprüfung Alltagstauglichkeit gewann in der Kategorie 3 (eAutos) der Nissan E-NV200. Gewinner mit dem höchsten Gesamtkilometerstand ist Michael Oeltiker mit der Startnummer 106 im Hopp Schwiiz! Team mit 134.369 Kilometern. Das älteste Teilnehmerfahrzeug war ein CityEl und stammt von Karsten Schippers aus dem Jahre 2007. Für die weiteste Anreise mit 900 Kilometern aus Tschechien konnte Milan Rajchl mit seinem Nissan Leaf gratuliert werden.
Die FFB eMOBIL und die eRUDA haben am Wochenende die Breite des Angebotes und die Alltagstauglichkeit der eMOBILE demonstriert und die Besucher elektrisiert!

ePROJEKT TNS GmbH
Marita Hansen
+49-89-125 03 03 12
Marita [dot] Hansen [at] eRUDA [dot] de www.eRUDA.de
www.facebook.com/eRUDA.de/
www.twitter.com/@eRUDA – Hashtag: #eRUDA
medien [at] eRUDA [dot] de

Die eRallye eRUDA – elektrisch Rund um den Ammersee – 22. – 24.09.2017

Erleben Sie faszinierende Tage „elektrisch Rund um den Ammersee“ und überzeugen Sie sich selbst von der zuverlässigen Alltagstauglichkeit der eFahrzeuge. Die Teams können dabei die Landkreis Fürstenfeldbruck Gesamtwertung der eRUDA gewinnen. Ebenso spannend ist der Wettbewerb um den Preis der Sonderprüfung zur E-STArt Alltagstauglichkeit, der vom Landratsamt Starnberg ermittelt wird. An den Haltepunkten erwarten Sie die lokalen eMOBIL Events in Fürstenfeldbruck, Landsberg, Weilheim und Starnberg. Mit den Mobilitätstagen in Miesbach und dem Ladepunkt in Garmisch-Partenkirchen mit verschiedenen Attraktionen und Highlights, wie Elektroauto-Probefahren und Informationen zum Umweltbonus macht die eRUDA die eMOBILität für alle Bürger auf attraktive Weise erlebbar.

Bildmaterial: Mit Quellenangabe: „eRUDA“ zur freien Verwendung
https://flic.kr/s/aHskJX89jA

eRUDA Wertung:

Landkreis Fürstenfeldbruck Gesamtwertung: 1. Platz – Team ZOE

E-STArt Sonderprüfung Alltagstauglichkeit:

Kategorie 1 – 1. Platz – Pedelec – Alleweder A4 – Klaus Hindl
Kategorie 2 – 1. Platz – eRoller – Kyburz DXS – Horst Pipp
Kategorie 3 – Sonderklasse – 1. Platz – eAutos – Tesla Model S – Michael Oetliker
Kategorie 3 – 1. Platz – eAutos – Nissan E-NV200 – Christoph Schaller
Kategorie 4 – 1. Platz – Plugin Hybrid – BMW i3 REX – Davide Di Bella

Weiteste Anreise: 1. Platz – Milan Rajchl – Ostrava Tschechien – Nissan Leaf

Höchste Gesamtkilometer: 1. Platz – Michael Oetliker – 134.369 km – Tesla Model S

Ältestes Fahrzeug: 1. Platz – Karsten Schippers – 2007 – CityEl

Details zur Wertung: www.eruda.de/wertung/

Zahlen:

Besucher: 4000
Aussteller: 28
Ausgestelle eMOBILe in FFB: 100
Probefahrten: 350
eRUDA Teilnehmer: 135
EWO eSternfahrt Teilnehmer 22
LEW eSternfahrt Teilnehmer 15

Nachbericht

ePROJEKT, 28. September 2016